Zurück zurTitelseite

Der folgende Text ist die Bekanntmachung des Kara Ev (schwarzes Haus) Kollektivs in Istanbul über ihr Projekt, das es 2003 dort gab. Inzwischen wurde das Projekt aufgegeben.


kArA ev (schwarzes haus) öffnet seine türen!


die idee von "kArA ev" existierte schon lange in unterschiedlichster art in unseren köpfen, als ein ort für aktivitäten und kommunikation, als treffpunkt für den austausch von ideen. nachdem konkrete projekte festgelegt und die vorbereitungen hinsichtlich der finanzen als auch der ideen getroffen waren, wurde das haus von uns gemietet. weil dieses zweistöckige gebäude sehr alt ist, haben die renovierungsarbeiten lange angedauert, aber jetzt endlich öffnet kArA ev seine türen. im kArA ev gibt es eine musik werkstatt, eine dunkelkammer für photoarbeiten, eine bibliothek, einen gemeinschaftsraum, eine küche, ein arbeitsraum, einen saal wo veranstaltungen, ausstellungen und treffen stattfinden, und noch andere räume, die auch für zukünftige projekte genutzt werden können.

die kara ev bewohnerInnen lehnen alle formen von macht, herrschaft, ausbeutung, unterdrückung und diskriminierung ab. dagegen soll hier eine emanzipatorische kultur entstehen, wachsen und sich verbreiten. kara ev ist als ort gedacht, wo wissen, erfahrungen und möglichkeiten, sprich das leben überhaupt, gleichberechtigt und frei geteilt wird. die türen sind für alle offen, die an der verwirklichung dieser ideen mitwirken wollen.

die bewohnerInnen sind für die verwirklichung ihrer ziele, die sie nach langen diskussionen festgesetzt haben, zusammengekommen. sie haben die verantwortung übernommen, freiwillig für die erhaltung des projekts zu sorgen. kara ev ist für alle projekte und aktivitäten offen, die mit dem vom kollektiv festgelegten prinzipien und bezugspunkten übereinstimmen. Jede person oder gruppe, die sich für ein freies leben einsetzt, kann hier frei sprechen und handeln. das programm für die aktivitäten werden jeden monat in einem plenum koordiniert.

die bewohnerInnen von kara ev können nicht mit materiellen werten oder himmlischen versprechungen bestochen werden. sie haben auch keinen gefallen an besitzenden, HERRschenden und auch keinen an machthabenden. Auch können sie den ersten menschen, der sein land umzäunt hat, wie auch den heutigen menschen, der sein land vermint nicht ausstehen. sie wollen eine welt ohne grenzen und ohne kriege. sie verfluchen den possesiv suffix und löschen das verb "herrschen" aus ihrem wortschatz. weder geld noch andere werte ,die in der gesellschaft erachtung finden, können sich an diesem ort durchsetzen.

die bewohnerInnen sind mehr am moralischen verfall interessiert, als am fall der aktien oder des dollars an der börse. ihr versuch ist, durch solidarität und gemeinschaftliches teilen, aus ihrem leben ein schöneres zu machen, anstatt mit dem ehrgeiz geld zu verdienen ihr leben zu vergeuden. mit dem ?homo homini lupus? betreiben sie keine geschäfte. wer das leben und die freundschaft schätzt, ist an diesem ort willkommen.

den kampf für freiheit tragen sie in ihren herzen und in ihrem denken. sie wissen wo ?macht und unterdrückung? und wo ?rebellion und freiheit? zu finden sind. deshalb ist es unwichtig wo sie leben. sie sagen ? es gibt keine kampflinie, sondern die kampfzone! Und diese kampfzone, ist das ganze universum! (anm. übers.: no line of defence, but land of defence and that land is all the universe). sie sind die trägerInnen der subversiven und kreativen extase, der den HERRschenden um ihrer kronen und throne das fürchten lehrt.

alle gesetze und mechanismen, die zum schutze der mächtigen dienen, basieren auf der möglichkeit der revolte einer einzigen person. wenn ihr kara ev besucht, werdet ihr diese person dort finden, nämlich euch selbst!, euch, die nicht mit vollem magen schlafen, wenn nachbarInnen hungern, die nicht unkenntnis heucheln, wenn andere not leiden, deren vorstellung von freiheit sich auf das bewusstsein der verantwortung und nicht der verpflichtung stützt und die weder gesetze noch grenzen anerkennen.

die bewohnerInnen von kara ev glauben, das gerechtigkeit nur dort möglich ist, wo jede einzelne person befehle von oben verweigert und den eigenen wünschen folgt. sie glauben, dass zu glauben, die hälfte des schaffens ist und das anarchie möglich ist. und die andere hälfte: das einzige was möglich ist, ist die anarchie.

intrigen, bosheit und despotie bleiben draussen, sie kommen nicht durch die tür von kara ev. es gibt dort nichts wofür mensch sich schämen, wovor es sich verstecken und wofür es lügen muss. was getan wird, wird vorgezeigt, was vorgezeigt wird, wird getan. das heißt, direkte aktion! jemand sagte: ?ich sagte und rettete meine seele?, wir sagen ?ich sagte und tat es.?

so wie all das andere, kann im kara ev das wissen nicht als mittel der macht benutzt werden. so wie das brot, wird auch das wissen geteilt. jede/r legt dar was er/sie hat und jede/r nimmt sich soviel sie/er will. niemand kann hier lehren oder gelehrt werden. Wir handeln zusammen und lernen zusammen.

bis hierher haben wir es zusammen geschafft, weiter geht?s gemeinsam mit den anderen, die hinzukommen werden!

kArA ev KOLEKTIFI (schwarzes haus kollektiv)



 wir freuen uns, wenn ihr uns schreibt, kontakt aufnimmt und kennenlernen wollt oder uns unterstützen möchtet (mit erfahrungen, ideen, infos, geld etc.) schreibt uns an:

karaev@excite.com


die adresse:

mollaaski mah.
kürkcü cesme cad. no:14
tr- balat/istanbul





Links aus der Türkei

Links aus der BRD

Jahresbericht 2000

Jahresbericht 2001

Zurück zurTitelseite